Angebote zu "Ihre" (21 Treffer)

Kategorien

Shops

Die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. ...
14,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Soziologie - Kommunikation, Note: 2,7, Duale Hochschule Gera-Eisenach (ehem. Berufsakademie Thürigen in Gera), Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit soll das Konzept Gewaltfreie Kommunikation von Marshall B. Rosenberg vorgestellt werden. Das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation gibt Sozialarbeitern, Sozialpädagogen und anderen Personen, die mit Menschen zu tun haben, Kraft und Mut, den Betroffenen zu helfen. Sie sollen mithilfe des Vier-Schritte-Models lernen, Beobachtungen zu machen und diese ohne Bewertungen abzugeben, Gefühle und Bedürfnisse auszudrücken und um das bitten, was unser Leben oder unsere momentane Situation bereichern könnte. Zudem lässt sich diese Form der Kommunikation in vielen Praxisanwendungen einsetzen, in denen die Teilnehmer lernen, wie sie in Konfliktsituationen reagieren sollen und mithilfe ihrer Sprache einen geeigneten Lösungsweg zu finden. Diese Form der Kommunikation ist jedoch kein Allheilmittel für alle Probleme, denn es gibt auch Situationen, in denen die Gewaltfreie Kommunikation an ihre Grenzen stößt. Beispiele dazu werden in dieser Arbeit vorgestellt.Das Vier-Schritte-Modell beinhaltet die vier wichtigsten Grundbestandteile, mit der sich die Gewaltfreie Kommunikation beschäftigt. Beobachten, Gefühle zum Ausdruck bringen, seine Anliegen und Bedürfnisse sowie die Bitte, die hinter den Bedürfnissen steht, äußern. Das sind die vier zentralen Punkte, die in dem Konzept der Gewaltfreien Kommunikation zu beachten sind. Diese vier Schritte sollen mit der Zeit kombiniert werden, damit die Personen lernen ihre Bedürfnisse und Bitten klar und deutlich zum Ausdruck zu bringen.

Anbieter: buecher
Stand: 22.10.2020
Zum Angebot
Menschenwürde und Sexualität. Haben Menschen mi...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 1,0, Duale Hochschule Gera-Eisenach (ehem. Berufsakademie Thürigen in Gera), Veranstaltung: Philosophische Grundlagen der Sozialen Arbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Lange Zeit wurde in der Behindertenhilfe jedwede Form der Sexualität von Menschen mit Behinderung geleugnet, verdrängt und verboten. Erst als der Gedanke der Normalisierung in den 1980er und 1990er Jahren Einzug in die Behindertenhilfe hielt, kam es zu einer radikalen Neuorientierung in der herkömmlichen Behindertenhilfe, auch in Bezug auf das Thema Sexualität. Dieser Perspektivenwechsel war gekennzeichnet von folgender Erkenntnis: Menschen mit Behinderung unterscheiden sich in ihren Bedürfnissen keineswegs von Menschen ohne Behinderung. Sie differenzieren sich einzig und allein in den Möglichkeiten, ihre Bedürfnisse umzusetzen. Aus dieser Erkenntnis entwickelte sich der Leitgedanke des Normalisierungsprinzips - nämlich der Auftrag der Behindertenhilfe, das Leben von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen, wozu neben Arbeit und Schule beispielsweise auch die Sexualität zählt, hin zur Normalität zu fördern. Die Sexualität von Menschen mit Behinderung wird somit nicht länger als Problem angesehen, sondern als Aufgabe. Diese Entwicklung erfuhr mit dem Inkrafttreten des Neunten Sozialgesetzbuches (SGB IX) - Rehabilitation und Teilhabe - am 1. Juli 2001 eine Steigerung und fand schließlich eine rechtliche Grundlage: Programmatisches Hauptziel des SGB IX ist nicht die Angleichung der Lebensumstände von Menschen mit Behinderung an die derer ohne Behinderung, sondern die Förderung der Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen. Es soll ihnen die Möglichkeit gegeben werden, ihr Leben so gestalten zu können, wie sie es sich vorstellen, und nicht wie andere es für richtig halten.Für den Lebensbereich der Sexualität bedeutet dies folgendes: Betroffene haben einen Anspruch darauf, ihre Sexualität selbstbestimmt leben zu können. Es ist nicht länger nur Aufgabe der Behindertenhilfe Wege zum Ausleben einer eigenen Sexualität zu ebnen, nein es ist die Pflicht der Behindertenhilfe, jedem Menschen mit Behinderung zu einer selbstbestimmten Sexualität zu verhelfen. Doch worauf gründet dieser Anspruch auf sexuelle Selbstbestimmung? Und auf welche Weise kann die Förderung einer selbstbestimmten Sexualität erfolgen? Lässt sich aus dem Recht auf sexuelle Selbstbestimmung auch der konkrete Anspruch auf sexuelle Unterstützungshandlungen wie die Sexualassistenz ableiten? Und inwiefern trägt diese Assistenz tatsächlich zur Verwirklichung einer selbstbestimmten Sexualität bei? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die vorliegende Studienarbeit.

Anbieter: buecher
Stand: 22.10.2020
Zum Angebot
Menschenwürde und Sexualität. Haben Menschen mi...
15,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 1,0, Duale Hochschule Gera-Eisenach (ehem. Berufsakademie Thürigen in Gera), Veranstaltung: Philosophische Grundlagen der Sozialen Arbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Lange Zeit wurde in der Behindertenhilfe jedwede Form der Sexualität von Menschen mit Behinderung geleugnet, verdrängt und verboten. Erst als der Gedanke der Normalisierung in den 1980er und 1990er Jahren Einzug in die Behindertenhilfe hielt, kam es zu einer radikalen Neuorientierung in der herkömmlichen Behindertenhilfe, auch in Bezug auf das Thema Sexualität. Dieser Perspektivenwechsel war gekennzeichnet von folgender Erkenntnis: Menschen mit Behinderung unterscheiden sich in ihren Bedürfnissen keineswegs von Menschen ohne Behinderung. Sie differenzieren sich einzig und allein in den Möglichkeiten, ihre Bedürfnisse umzusetzen. Aus dieser Erkenntnis entwickelte sich der Leitgedanke des Normalisierungsprinzips - nämlich der Auftrag der Behindertenhilfe, das Leben von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen, wozu neben Arbeit und Schule beispielsweise auch die Sexualität zählt, hin zur Normalität zu fördern. Die Sexualität von Menschen mit Behinderung wird somit nicht länger als Problem angesehen, sondern als Aufgabe. Diese Entwicklung erfuhr mit dem Inkrafttreten des Neunten Sozialgesetzbuches (SGB IX) - Rehabilitation und Teilhabe - am 1. Juli 2001 eine Steigerung und fand schließlich eine rechtliche Grundlage: Programmatisches Hauptziel des SGB IX ist nicht die Angleichung der Lebensumstände von Menschen mit Behinderung an die derer ohne Behinderung, sondern die Förderung der Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen. Es soll ihnen die Möglichkeit gegeben werden, ihr Leben so gestalten zu können, wie sie es sich vorstellen, und nicht wie andere es für richtig halten.Für den Lebensbereich der Sexualität bedeutet dies folgendes: Betroffene haben einen Anspruch darauf, ihre Sexualität selbstbestimmt leben zu können. Es ist nicht länger nur Aufgabe der Behindertenhilfe Wege zum Ausleben einer eigenen Sexualität zu ebnen, nein es ist die Pflicht der Behindertenhilfe, jedem Menschen mit Behinderung zu einer selbstbestimmten Sexualität zu verhelfen. Doch worauf gründet dieser Anspruch auf sexuelle Selbstbestimmung? Und auf welche Weise kann die Förderung einer selbstbestimmten Sexualität erfolgen? Lässt sich aus dem Recht auf sexuelle Selbstbestimmung auch der konkrete Anspruch auf sexuelle Unterstützungshandlungen wie die Sexualassistenz ableiten? Und inwiefern trägt diese Assistenz tatsächlich zur Verwirklichung einer selbstbestimmten Sexualität bei? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die vorliegende Studienarbeit.

Anbieter: buecher
Stand: 22.10.2020
Zum Angebot
Karriere und Frau. Die neue Rolle der Frau.
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Soziologie - Familie, Frauen, Männer, Sexualität, Geschlechter, Note: 2,5, Duale Hochschule Gera-Eisenach (ehem. Berufsakademie Thürigen in Gera), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Rolle der Frau hat sich dramatisch verändert, da sind sich alle einig. Statt das Familienleben zu managen, steht die Frau von heute voll im Berufslebeben und hat alle Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung, oder?Frauen können doch inzwischen Karriere machen, sie verdienen zwar meistens immer noch weniger als ihre männlichen Kollegen, aber immerhin sind sie inzwischen in hohen Positionen recht gerne gesehen. Doch wie ist das denn nun mit der Rolle innerhalb der Familie?All diese Themen geben mir den Anlass, das Thema Frau und Karriere genauer zu beleuchten. Welche Chancen und welche Risiken ergeben sich für eine Frau, die Beruf und Kinder miteinander verbindet?In meiner Studienarbeit beziehe ich mich auf die Frauen, die in einer Familie, nach traditionaler Definition leben und mehr oder weniger die freie Wahl haben arbeiten zu gehen oder nicht. Zunächst werde ich die Begriffe "Berufsarbeit" und "Hausarbeit" definieren, damit der Unterschied zwischen Beruf und Hausarbeit deutlich wird. Danach werde ich das Frauenbild im Wandel der Zeit betrachten. Wie sehen die traditionellen Vorstellungen aus und wie lebt die Frau von heute, ist hier der Untersuchungsschwerpunkt. Karrierefrau im Vergleich zur Mutter wird mein anschließender Gliederungspunkt sein. Im letzten Unterpunkt werde ich die Frau zwischen Familie und Beruf näher betrachten. Dabei werden die alten Werte, Gleichstellung von Mann und Frau, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Partnerschaft einen Stellenwert einnehmen. Mit dem Fazit werde ich meine Studienarbeit beenden.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.10.2020
Zum Angebot
Wie wird die Sozialisation von Kindern und Juge...
14,89 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Soziologie - Kinder und Jugend, Note: 2,0, Duale Hochschule Gera-Eisenach (ehem. Berufsakademie Thürigen in Gera), Sprache: Deutsch, Abstract: Wie wird die Sozialisation von heranwachsenden Kindern und Jugendlichen durch ein Leben in Armut beeinflusst? Einerseits behandelt die Arbeit die Möglichkeiten und Grenzen primärer Sozialisation durch die in Armut lebenden Eltern und deren Auswirkung auf die Entwicklung der betroffenen Kinder. Andererseits interessieren die Auswirkungen dieser Sozialisation auf die weitere Entwicklung der betroffenen Kinder und Jugendlichen, ihr Sozialverhalten, die Auswahl von Peers, die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, die Auswirkungen auf ihre Gesundheit und auf mögliche Verarbeitungsmechanismen der prekären Situation auch hinsichtlich des Verbleibs im Prekariat oder einem Ausweg daraus.Zunächst werden hierfür die Begriffe Armut und Sozialisation bestimmt. Danach folgt die Darstellung der in Armut lebenden Familien, Kinder und Jugendlichen in Deutschland. Vorab wird geklärt, wie die von Armut betroffenen Personen definiert werden, wie sich Armut feststellen lässt, welches die Ursachen, Risiken und die Auswirkungen der Armut in Bezug auf die Sozialisation der Kinder und Jugendlichen und damit auf deren Entwicklung sind. Insbesondere wird zwischen den Auswirkungen der absoluten und relativen Armut unterschieden. Aus dieser Darstellung heraus werden ausgewählte Konzepte und Vorschläge diskutiert, um Armut und damit auch ihre negativen Auswirkungen einzugrenzen. Abschließend beschäftigt sich die Arbeit mit der sozialen Lage der Betroffenen.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.10.2020
Zum Angebot
Förderung der beruflichen Teilhabe von Menschen...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Projektarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Soziale Arbeit / Sozialarbeit, Note: 1,3, Duale Hochschule Gera-Eisenach (ehem. Berufsakademie Thürigen in Gera) (Rehabilitation), Veranstaltung: Professionelle Identitätsbildung, Sprache: Deutsch, Abstract: In den letzten Jahrzehnten haben die zunehmende Technisierung und der gesellschaftliche Wandel zu beachtlichen strukturellen, inhaltlichen und organisatorischen Neuerungen in der Arbeitswelt geführt. Dem erfolgreichen Ausschöpfen der Potentiale von Erwerbstätigkeit stellen sich plötzlich mit der Veränderung einhergehende, um ein Vielfaches höhere Herausforderungen und damit verbundene, gesteigerte soziale wie psychische Belastungen in den Weg. Vor allem die rasante Geschwindigkeit der Veränderungen erfordert ein hohes Maß an Stresstoleranz, Flexibilität, Mobilität sowie Lern- und Kommunikationsfähigkeit. In einer Zeit, in der selbst Menschen ohne Beeinträchtigung diesen Anforderungen und Belastungen häufig nicht standhalten können, bleiben Menschen mit psychischer Behinderung gänzlich auf der Strecke. Der Zugang zur Arbeitswelt wird oder bleibt ihnen ohne professionelle Unterstützung verwehrt. Da Arbeit allerdings nicht nur existenzielles Bedürfnis, sondern aufgrund ihrer vielfältigen Funktionen auch Grundrecht aller Menschen ist, hat der Gesetzgeber mit Verabschiedung des Neunten Sozialgesetzbuches (SGB IX) auch die Förderung der beruflichen Teilhabe von Menschen mit psychischer Behinderung als programmatisches Ziel erklärt. Leistungen und Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation sollen Betroffenen dabei helfen, den Zugang zur Arbeitswelt trotz Beeinträchtigung zu erhalten. Es versteht sich von selbst, dass es sich dabei, in Anbetracht der derzeitigen Arbeitsweltstrukturierung, um kein einfaches Unterfangen handelt. Die Arbeit beschäftigt sich mit eben dieser Problematik. Im Setting einer teilstationären Einrichtung der Eingliederungshilfe soll untersucht werden, inwieweit es gelingt, die berufliche Teilhabe von Menschen mit psychischer Behinderung zu fördern: Durch intensive Vorbereitung soll den Betroffenen die Möglichkeit eröffnet werden, auf der Landesgartenschau in Apolda als Gästeführer tätig zu sein. Auf diese Weise soll ihnen der zeitweilige Zugang zur Arbeitswelt mit all ihren Chancen und Potentialen eröffnet werden. Im Optimalfall fungiert diese Beschäftigung als Sprungbrett für weitere Tätigkeiten. Um den mit einer Erwerbstätigkeit einhergehenden psychischen Belastungen und der Gefahr der Überforderung entgegenzuwirken, sollen die Betroffenen im Rahmen des vorliegenden Projekts schrittweise an ihre bevorstehende Tätigkeit herangeführt werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.10.2020
Zum Angebot
Menschenwürde und Sexualität. Haben Menschen mi...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2016 im Fachbereich Philosophie - Praktische (Ethik, Ästhetik, Kultur, Natur, Recht, ...), Note: 1,0, Duale Hochschule Gera-Eisenach (ehem. Berufsakademie Thürigen in Gera), Veranstaltung: Philosophische Grundlagen der Sozialen Arbeit, Sprache: Deutsch, Abstract: Lange Zeit wurde in der Behindertenhilfe jedwede Form der Sexualität von Menschen mit Behinderung geleugnet, verdrängt und verboten. Erst als der Gedanke der Normalisierung in den 1980er und 1990er Jahren Einzug in die Behindertenhilfe hielt, kam es zu einer radikalen Neuorientierung in der herkömmlichen Behindertenhilfe, auch in Bezug auf das Thema Sexualität. Dieser Perspektivenwechsel war gekennzeichnet von folgender Erkenntnis: Menschen mit Behinderung unterscheiden sich in ihren Bedürfnissen keineswegs von Menschen ohne Behinderung. Sie differenzieren sich einzig und allein in den Möglichkeiten, ihre Bedürfnisse umzusetzen. Aus dieser Erkenntnis entwickelte sich der Leitgedanke des Normalisierungsprinzips - nämlich der Auftrag der Behindertenhilfe, das Leben von Menschen mit Behinderung in allen Bereichen, wozu neben Arbeit und Schule beispielsweise auch die Sexualität zählt, hin zur Normalität zu fördern. Die Sexualität von Menschen mit Behinderung wird somit nicht länger als Problem angesehen, sondern als Aufgabe. Diese Entwicklung erfuhr mit dem Inkrafttreten des Neunten Sozialgesetzbuches (SGB IX) - Rehabilitation und Teilhabe - am 1. Juli 2001 eine Steigerung und fand schließlich eine rechtliche Grundlage: Programmatisches Hauptziel des SGB IX ist nicht die Angleichung der Lebensumstände von Menschen mit Behinderung an die derer ohne Behinderung, sondern die Förderung der Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen. Es soll ihnen die Möglichkeit gegeben werden, ihr Leben so gestalten zu können, wie sie es sich vorstellen, und nicht wie andere es für richtig halten.Für den Lebensbereich der Sexualität bedeutet dies folgendes: Betroffene haben einen Anspruch darauf, ihre Sexualität selbstbestimmt leben zu können. Es ist nicht länger nur Aufgabe der Behindertenhilfe Wege zum Ausleben einer eigenen Sexualität zu ebnen, nein es ist die Pflicht der Behindertenhilfe, jedem Menschen mit Behinderung zu einer selbstbestimmten Sexualität zu verhelfen. Doch worauf gründet dieser Anspruch auf sexuelle Selbstbestimmung? Und auf welche Weise kann die Förderung einer selbstbestimmten Sexualität erfolgen? Lässt sich aus dem Recht auf sexuelle Selbstbestimmung auch der konkrete Anspruch auf sexuelle Unterstützungshandlungen wie die Sexualassistenz ableiten? Und inwiefern trägt diese Assistenz tatsächlich zur Verwirklichung einer selbstbestimmten Sexualität bei? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die vorliegende Studienarbeit.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.10.2020
Zum Angebot
Kinder und Werbung -  Die Ethik der Werbung
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich BWL - Unternehmensethik, Wirtschaftsethik, Note: 1,3, Duale Hochschule Gera-Eisenach (ehem. Berufsakademie Thürigen in Gera), Sprache: Deutsch, Abstract: Schon längst haben Wirtschaft und Marketingexperten die Zielgruppe der jüngsten Verbraucher unserer Gesellschaft erkannt. Für Werbeexperten eröffnen sich, durch neue Medien wie dem Internet, völlig neue Zugänge eine junge Zielgruppe individuell, zielgerichtet und schnell zu erreichen. Fernsehen ist neben der Nutzung des Internets immer noch eine der häufigsten Freizeitaktivitäten bei Kindern. Laut der KIM-Studie 2010, bei der Basisuntersuchungen zum Medienumgang bei Kindern im Alter von sechs bis dreizehn Jahren vorgenommen wurden, stellte sich heraus, dass ein Fernsehgerät und Handy in nahezu allen Haushalten vorhanden ist. (siehe Abb. 1) Wo sind die Grenze? Hat die Werbung ihre Ethik verloren? Wie sollen Kinder Werte und Normen entwickeln lernen, wenn sie sogar an den Supermarktkassen noch einmal der Verlockung von Süßigkeiten ausgesetzt sind? Diese Fragen möchte ich in meiner Arbeit versuchen zu beantworten und zu diskutieren. Und wer ist schuld daran? Sind es die Unternehmen, die Werbeagenturen oder gar die Familien, welche den Medienkonsum ihrer Sprösslinge nicht kontrollieren? Oder sind die Bedenken in öffentlichen Diskussionen unserer Gesellschaft mit dem Ruf nach ei-nem Werbeverbot für Kinder unbegründet? Meine Ausarbeitung stellt sich dieser Frage und ergründet wo mögliche Ansätze eine Sensibilisierung der Thematik liegen.

Anbieter: Dodax
Stand: 22.10.2020
Zum Angebot
Förder- und Dokumentationssysteme als Steuerung...
51,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,7, Duale Hochschule Gera-Eisenach (ehem. Berufsakademie Thürigen in Gera), 53 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Menschen mit einer geistigen Behinderung sind Teil dieser Gesellschaft. Dennoch ist dem Autor während des Studiums aufgefallen, dass die Akzeptanz der Menschen ohne Behinderung gegenüber den Menschen mit einer geistigen Behinderung noch immer nicht so ist, wie es sein könnte und nach Ansicht des Autors auch sollte. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es zu klären, ob und wie ein Förder- und Dokumentationssystem dabei helfen kann, die Menschen mit einer geistigen Behinderung auf die Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes vorzubereiten, sowie welche Kriterien das System dafür erfüllen muss. Um diese Frage beantworten zu können wird in einem ersten Kapitel zunächst der Begriff der Rehabilitation im Allgemeinen definiert, die vier verschiedenen Formen genannt und die berufliche Rehabilitation genauer beschrieben. Weiterhin werden verschiedene Definitionsansätze und Sichtweisen von geistiger Behinderung dargestellt und anschliessend die drei Hauptursachen aufgezeigt. Als letzter Punkt in diesem Kapitel wird die Werkstatt für behinderte Menschen als eine mögliche Einrichtung zur beruflichen Rehabilitation vorgestellt. Im zweiten Hauptkapitel werden zwei Systeme der Förderdokumentation vorgestellt. Zum einen das Detmolder Lernwegemodell der 'Lebenshilfe für behinderte Menschen Kreisvereinigung Detmold e.V.' und zum anderen das Förder- und Dokumentationssystem, das im 'Behinderten-Werk Main-Kinzig e.V.' entwickelt wurde. Der zweite Schwerpunkt in diesem Kapitel beschäftigt sich mit der Fragestellung: 'Welche Kriterien müssen Förder- und Dokumentationssysteme erfüllen um als Steuerungsinstrumente beruflicher Rehabilitation zu gelten?' Für das Grundverständnis wird hierbei auf den Begriff der Qualität, ihre wachsende Bedeutung, verschiedene Konzepte des Qualitätsmanagements und auf Qualitätskriterien für die Behindertenarbeit eingegangen. Darauf aufbauend werden eigene Kriterien entwickelt, an denen man die o.g. Fragestellung prüfen kann. Das dritte Hauptkapitel beschäftigt sich mit dem Vergleich dieser beiden Systeme. Er wird im Hinblick auf die Fragestellung durchgeführt, wie die beiden Förder- und Dokumentationssysteme die Kriterien umsetzen, die sie zu Steuerungsinstrumenten der beruflichen Rehabilitation von Menschen mit einer geistigen Behinderung machen. Grundlage für den Vergleich sind die in Kapitel 2 erarbeiteten Kriterien.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 22.10.2020
Zum Angebot